interaktive Lerneinheit aus dem Selbstlernprogramm für Klasse 5

Unser Körper


© 07-99 Hans-Dieter Mallig (hdm)

Entwicklung zum Erwachsenen

(Wie arbeitet man eigentlich mit so einem Selbstlernkurs?)

Primäre Geschlechtsmerkmale

 
Links siehst du die Zeichnungen von einem Jungen und einem Mädchen von hinten (beide sollen unbekleidet sein). 

Welches Kind ist der Junge, welches das Mädchen? 
Woran kann man erkennen, welches Kind der Junge und welches das Mädchen ist? 
 Diese Merkmale, mit denen man ein Mädchen von einem Jungen unterscheiden kann, nennt man die primären Geschlechtsmerkmale. Wir lernen sie demnächst noch ausführlich kennen. 
 


 

Sekundäre Geschlechtsmerkmale

Bei einer erwachsenen Personen kann man leicht auch von hinten entscheiden, zu welchem Geschlecht sie gehört.
Woran erkennst du, welches die männliche Person und welches die weibliche Person ist? 

  Es gibt aber noch weitere Unterschiede: 
 

 

 
Betrachte die Unterschiede von den Kindern zu den Erwachsenen in den Abbildungen unten:
Welche Veränderungen kannst du bei der Entwicklung vom Jungen zum Mann aus der Zeichnung ablesen?  (Die Farben sollst du nicht brücksichtigen.) 
Welche Veränderungen kannst du bei der Entwicklung vom Mädchen zur Frau in der Zeichnung erkennen? 

Welche Veränderungen sind beiden Geschlechtern gemeinsam? 

 

Diese Veränderungen, die du soeben festgestellt hast, werden durch Hormone bewirkt.

Die Hormondrüsen des Menschen


© (hdm)
Links siehst du die Zeichnung der Hormondrüsen bei einem Mann, rechts bei einer Frau

Wenn du dir das Mausabtastbild der Hormondrüsen beim Mann oder 
wenn  du dir das Mausabtastbild der Hormondrüsen einer Frau anschaust, kannst du dir nach und nach die Namen und Lage der einzelnen Drüsen aufrufen und lernen. 

Du kannst auch zu einem Arbeitsblatt springen, das du dir ausdrucken kannst und in das du die Namen der einzelnen Hormondrüsen eintragen kannst. 

Die Hypophyse bewirkt die Pubertät

© (hdm)
Die Hormone der Hypophyse wirken auch auf die Keimdrüsen. Die Hormone der Hoden und der Eierstöcke veranlassen darauf die Bildung der sekundären Geschlechtsmerkmale. 
 
Die Hypophyse gibt Hormone, Botenstoffe, in die Blutbahn ab, die auf viele Teile des Körpers wirken. Darunter sind z.B. Wachstumshormone, die den Körper wachsen lassen, aber auch Hormone, die auf die Geschlechtsorgane, die Hoden und die Eierstöcke wirken. Die Geschlechtsorgane beginnen unter dieser Hormoneinwirkung zu wachsen und geben selbst Hormone ab. Damit beginnt die Pubertät. Diese Hormone der Keimdrüsen bewirken dann die Veränderungen in der Entwicklung zum Erwachsenen, die du schon oben feststellen konntest. Beim Jungen sind dies die Hormone aus den Hoden und bei den Mädchen die Hormone der Eierstöcke.
Bei Mädchen beginnt die Pubertät oft zwischen dem 10ten und 12ten Lebensjahr. Bei Jungen etwa ein bis zwei Jahre später. Die Pubertät kann aber durchaus auch schon mal ein bis zwei Jahre füher oder auch später einsetzen.. 

Überlege dir nochmals, welche Veränderungen ein Junge in der Pubertät erfährt. 
Was bewirkt eigentlich die Vergößerung des Kehlkopfes? 
 

Was waren eigentlich die Veränderungen bei den Mädchen? 
Und welches waren die gemeinsamen Veränderungen bei den Jungen und Mädchen? 

Darüber hinaus gibt es jedoch noch Veränderungen, die man den Zeichnungen oben nicht entnehmen kann:

die Schweiß- und Talgdrüsen der Haut beginnen verstärkt zu arbeiten.
Dadurch entstehen Duftstoffe, die sehr lästig werden können und das tägliche Duschbad nicht mehr vermeiden lassen. Bei vielen Jugendlichen führen trotz gründlicher Hygiene verstopfte Talgdrüsen zu Mitessern und Pickeln. Hier können Reinigungslotionen oder Gesichtswasser helfen, in hartnäckigeren Fällen muss man durchaus einen Hautarzt aufsuchen.

Hast du die Veränderungen bei der Entwicklung und die Hormondrüsen gelernt, kannst du dein Wissen mit dem

Trainer für sekundäre Geschlechtsmerkmale und Hormondrüsenoder mit dem

Lückentext über sekundäre Geschlechtsmerkmale und Hormondrüsen überprüfen


Zurück zur Körper-Startseite

 Last modified: