Der Bau der Nervenzelle

©2003-2007 Hans-Dieter Mallig (hdm)
[zur Seite davor
Mit welcher Ziffer ist der Zellkern markiert?
Wie heißen die Nervenzellfasern wie Nr. (3)?
Wie heißt die Nervenzellfaser Nr. (5)? 
Wie nennt man Nr. (1)?

 Die Nummer (4) ist der Axonhügel. Er ist der Übergang zwischen dem Zellkörper und dem Axon. Die typischen elektrischen Nervensignale, die Aktionspotenziale, entstehen erst am Axonhügel.

Mit Nummer (6) ist ein Endkölbchen markiert.

Die Nummer (9) stellt den Übergang zwischen der oberen Nervenzelle und der unteren Nervenzelle dar. Dieser Übergang heißt Synapse und man meint damit einen Teil des Endkölbchens der vorhergehenden Zelle und den darunterliegenden Membranteil der folgenden Zelle.

Nummer (7) ist eine Myelin-Scheide oder Schwannsche-Scheide und Nummer (8) ist eine Lücke zwischen zwei solchen Myelin-Scheiden, ein sogenannter Ranvierscher Schnürring. (Du kannst diese beiden Nummern nicht finden?, Klicke einfach auf die Abbildung)

Nervenzellfasern ohne Myelin-Scheiden heißen marklos und sind besonders bei Wirbellosen zu finden. Fasern mit Schwannschen Scheiden findet man bei den Wirbeltieren. Sie heißen markhaltig.

Zellen wie die links führen von der grauen Substanz des Rückenmarks zur Skelettmuskulatur. Man nennt sie motorische Nervenzellen.

 

Nervenzellfasern werden mit einer Bindegewebshülle umgeben zu Nerven zusammengefasst.
Deinen Lernfortschritt kannst du auf einer Seite mit Fragen, einem  Lückentext und einem Quiz überprüfen.
Hier ist der Lernabschnitt "Bau der Nervenzelle" zu Ende. Es geht weiter mit dem Lernabschnitt "elektrische Natur der Nervensignale"
[zur nächsten Seite]

Weitere
Selbstlernmaterialien (Häuschen-anklicken)
zur Startseite ZUM Eduvinet
Humboldtschule
Rotteck-Gymnasium
Last modified: