interaktive Lerneinheit aus dem Selbstlernprogramm (im Aufbau) 

für Klasse 9/10

© 2000-2014 Hans-Dieter Mallig (hdm)
(Wie arbeitet man eigentlich mit so einem Selbstlernkurs?)
 

Mikroskopische Vergrößerung

Vor etwas mehr als. 500 Jahren (1492) kamen „erstmals“ Europäer nach Amerika. Es ist die Zeit der Seefahrer und der Fernrohre. 
Linsen werden benützt, um Entferntes (das seht klein aussieht) nah heran zu holen (und damit zu vergrößern). 
100 Jahre später wurde das erste Mikroskop gebaut. Dabei werden  Linsen benützt, um Kleines zu vergrößern 
Etwa weitere 50 Jahre später: 

Der Engländer Rober Hook (1667) stellt mit Hilfe des Mikroskops fest, daß Pflanzen aus Zellen aufgebaut sind. 
Der Holländer Antoni van Leeuwenhoek (1632-1723) zeichnet als erster mikroskopische Bilder von Bakterien und Einzellern. 
 

Auch heute spielt das Mikroskop vor allem im Bereich der Forschung eine große Rolle. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Arten von Mikroskopen, die je nach Einsatzbereich unterschiedlich ausgestattet sind. In der Schule zum Beispiel kommt das klassische Lichtmikroskop zum Einsatz, während bei wissenschaftlichen Forschungen Mikroskope mit höherem Vergrößerungsgrad und Eigenschaften wie einem USB-Anschluss von Nöten sind. Klar ist, dass das Mikroskop aus dem heutigen Forschungsalltag nicht mehr wegzudenken ist. Die PCE Holding GmbH, ein in der Forschungsbranche international bekanntes Entwicklungs- und Herstellerunternehmen für Labor-, Mess- und Regeltechnik, bietet ein breitgefächertes Warensortiment an Mikroskopen und weiteren Forschungsgegenständen sowie Beschreibungen zu deren Einsatzmöglichkeiten. Technische Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstitute und große Unternehmen profitieren von den innovativen Forschungsmaterialien.

Vergrößerung - leere Vergrößerung

Rechts siehst du ein Foto vom Grand Canyon  mit einem eingezeichneten kleinen Ausschnitt im weißen Rahmen. Den gleichen Ausschnitt siehst du ganz rechts weiter vergrößert. 
Unten siehst du entsprechendes beim Foto einer Hauskatze.

Kannst du in der Ausschnittsvergrößerung mehr Einzelheiten erkennen als im Ausgangsbild? Liefert die Vergrößerung mehr Information? 
 

Fotos: © (hdm)

 
 

 Auflösung und Auflösungsvermögen


© (hdm)
Ist es denn überhaupt möglich, dass man durch eine Vergrößerung, im Gegensatz zu den Beispielen oben, mehr Einzelheiten sehen kann? 

Mit Hilfe von einem einfachen Experiment kann man das demonstrieren. Wenn du das Experiment real durchführen willst, braucht du eine Tafel, Kreide und (mindestens) zwei Mit-Experimentatoren. 

Wie würdest du das Auflösungsvermögen nach dem Versuch mit den Kreidepunkten erklären? 

Wie haben wir in unerem Experiment die Auflösung erhöht? 

Wie weit können wir uns dem Objekt nähern? Probiere es aus. 
Dieser Abstand begrenzt das natürliche Auflösungsvermögen des Auges. 

Du kannst das natürliche Auflösungsvermögen des Auges selbst grob abschätzen, indem du mit einem Stift auf ein Papier zwei kleine Punkte so nebeneinander zeichnest, dass du sie gerade noch als zwei Punkte sehen kannst. Wie groß würdest du den Abstand der Punkte schätzen? 

Weiter im Kurs auf der nächsten Seite .